Sonnenkinder – Liedtext

Es war einmal eine Schule,
sie war grau, dunkel und still.
Bis eines Tages die Kinder kamen…


Ich stehe auf und putz‘ meine Zähne,
ich wasch‘ mein Gesicht und trockne es ab,
ich zieh‘ mich an und kämm‘ meine Mähne,
es ist kurz vor acht, es wird wieder knapp.

 

Auf dem Schulhof stehen meine Freunde,
ich laufe zu ihnen mit großer Freude.
Nun warten wir alle auf den Gong,
da ist er auch endlich: »„Ding, dang, dong!“«


Die warme Sonne scheint bei uns immer
bis in das letzte Klassenzimmer.
Wir sind unserer Schule die Sonnenkinder,
wir werden mal Künstler, Sportler, Erfinder!
Wir werden mal Künstler, Sportler, Erfinder!


Wir lernen, lesen, rechnen und schreiben,
und sitzen alle auf unserem Platz,
wir wollen aber spielen, toben und schreien,
und denken nur noch: »„Was für ein Quatsch!“«

 

Ich höre den Gong, die Pause ist da,
dann rufen wir alle: »Endlich, hurra!«
Ich springe, laufe und spiele ganz munter,
und wenn es mal schief geht, dann fall‘ ich halt runter.


Die warme Sonne scheint bei uns immer
bis in das letzte Klassenzimmer.
Wir sind unserer Schule die Sonnenkinder,
wir werden mal Künstler, Sportler, Erfinder!
Wir werden mal Künstler, Sportler, Erfinder!


Um viertel nach eins pack‘ ich meine Sachen
und fange dann an, ganz laut zu lachen.
Es war wieder schön, doch die Schule ist aus,
ich nehm‘ meine Tasche und gehe jetzt nach Haus‘,
wir nehmen unsere Taschen und gehen jetzt nach Haus‘.


Die warme Sonne scheint bei uns immer
bis in das letzte Klassenzimmer.
Wir sind unserer Schule die Sonnenkinder,
wir werden mal Künstler, Sportler, Erfinder!

 

Die warme Sonne scheint bei uns immer
bis in das letzte Klassenzimmer.

Wir sind unserer Schule die Sonnenkinder,
wir werden mal Künstler, Sportler, Erfinder!


Wir werden mal Künstler, Sportler, Erfinder!

Wir werden mal Künstler, Sportler, Erfinder!