bewegte Schulpause

Mit Beginn dieses Schuljahres nimmt die GGS Sonnenstraße an der Pilotphase der Bewegungsinitiative für Deutschlands Grundschulen „bewegte Schulpause“ teil. Das Bewegungsprogramm wird vom Bochumer Arzt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer sowie vom Schuheinzelhändler Deichmann unterstützt und besteht aus knapp 40 sportlichen Übungen, die Grundschülern täglich mehr Bewegungszeit während des Unterrichts ermöglichen.

Prof. Grönemeyers Bewegungsprogramm ist einfach und effektiv: Skispringen, Formel 1-Schubkarren-Lauf oder das Kettenkarussell bringen den Kreislauf der Kinder in Schwung und sorgen für gute Laune für den Unterricht. Knapp 40 innovative Übungen hat Grönemeyer gemeinsam mit seinem Team speziell für die Schulpause oder die Zeit vor dem Unterricht entwickelt. Die Übungen kommen ohne Sportgeräte aus und können sogar im Klassenraum durchgeführt werden. Teilweise werden die Tische und Stühle einfach zu Sportgeräten umfunktioniert.

100 Minuten Bewegung pro Woche zusätzlich

Die Lehrer der Düsseldorfer Gemeinschaftsgrundschule waren von dem Projekt von Prof. Grönemeyer sofort begeistert, denn Sport wird dort im wahrsten Sinne des Wortes großgeschrieben. Sportlehrerin Simone Meerkamp und ihre Kollegen verfügen über eine große Sporthalle, ein eigenes Schwimmbad und sogar einen „Psychomotorikraum“ mit Spielgeräten, die die Koordination und Beweglichkeit fördern. „Obwohl wir in unserer Schule schon sehr viel Sport mit unseren Kindern machen, waren wir von Beginn an von Prof. Grönemeyers Programm begeistert. Denn wir können jetzt ohne viel Aufwand pro Woche zusätzlich etwa 100 Minuten Bewegung integrieren. Das macht unsere Schüler fitter und fördert die Konzentration im Unterricht“, so Simone Meerkamp.

Damit verdeutlicht die Düsseldorfer Sportlehrerin, was viele Untersuchungen belegen: Laut einer aktuellen Studie des Robert Koch-Instituts zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) bewegt sich bereits jedes vierte Kind zwischen drei und zehn Jahren durchschnittlich zu wenig, jedes achte macht nie Sport. „15 Prozent der Kinder sind heutzutage übergewichtig, sechs Prozent sogar krankhaft“, sagt Prof. Grönemeyer. Sein Programm schafft einen hohen sportlichen Nutzen: Die vielseitigen Übungen lassen sich sowohl drinnen als auch draußen durchführen. Sie tragen Namen wie Ameisenlauf, Tour de France oder Ein-Bein-Ballett und machen neben ihrem gesundheitlichen Nutzen vor allem mächtig Spaß. Auf der Website www.bewegte-schulpause.de finden Lehrer und Eltern sämtliche Informationen rund um die Initiative und das innovative Bewegungsprogramm. Für Schulen stehen dort zudem Unter-richtsmaterialien bereit.

 

Bericht „bewegte Schulpause“ an der GGS Sonnenstraße